Wilfried Rösing feierte würdevoll seinen 80sten Geburtstag und erfährt viel Zuspruch
  • Facebook
  • Twitter
Wilfried Rösing feierte würdevoll seinen 80sten Geburtstag und erfährt viel Zuspruch

Gerstungen/Untersuhl (rüd)

Nein, ein Lautsprecher ist Wilfried Rösing nicht, aber er ist mit seinem unermüdlichen Engagement wohl in aller Munde. Sein jetziger runder Geburtstag war somit auch ein willkommener Anlass für viele aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis,  für Freunde, Institutionen und auch für Bürgermeisterin Sylvia Hartung , Danke zu sagen. Schließlich stand Wilfried Rösing 20 Jahre lang auch als stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Gerstungen seinen Mann. Jana Freiberg, die als Chefin der Gerstunger Theatergruppe unter den Geburtstagsgästen weilte, hatte da sogar eine interessante Rechnung aufgestellt. Die Stufen zum Bürgermeister im Rathaus hätte Rösing allein 64.480 mal erklommen, wenn er einmal pro Woche den Bürgermeister besucht hätte, bei dreimaliger Audienz sei er dann 193.440 Stufen gegangen. Tatsächlich aber werden es wohl noch sehr viel mehr gewesen sein, denn Wilfried Rösing führte stellvertretend nicht nur die Gemeinde mit, sondern war nebenbei ehrenamtlich auf vielen anderen Feldern zu Hause.

In der Gemeinde aber habe er in 20 Jahren gerade siebenmal eine Ratssitzung versäumt, erinnerte sich der Jubilar, was dann aber auch begründet war. Die Rastlosigkeit, die ihn umtreibt, umgibt den 80jährigen schon seit seiner Kindheit. Schon als der Vater in den Krieg eingezogen wurde und das Elektrogeschäft schließen musste, ging er mit der Mutter zu den Großeltern nach Pferdsdorf/Rhön und besuchte dort auch die Schule. Erst als der Vater aus russischer Gefangenschaft wieder heimkehrte  ging es zurück nach Gerstungen. Wie der Vater wurde auch er Elektroinstallateur, machte seinen Meisterabschluss und übernahm das elterliche Geschäft. Nach 51 Berufsjahren ging er mit 65 in Rente und hatte in dieser Zeit zwanzig Lehrlinge ausgebildet. Die Hände in den Schoß aber legen konnte der quirlige und vitale Rentner nicht, der vor wenigen Tagen erst den 54. Hochzeitstag mit Ehefrau Elfi feierte und beide stets gern mit den zwei Töchtern unterwegs waren. Inzwischen freuten sich auch die vier Enkel wenn die Großeltern zum Besuch in Hannover oder Berlin aufschlugen oder sie während der Ferien in Gerstungen sein konnten.

 Aber auch die Gerstunger profitierten von der
unglaublichen Vitalität eines Wilfried Rösing, der jeweils 15 Jahre lang
Vorsitzender der FDP-Ortsgruppe und des Brieftaubenvereins war. Seit nunmehr
schon 11 Jahren führt er den Heimat- und Kulturverein als Vorsitzender an. Und
natürlich ist da ja noch Breitenau in Österreich. Die Partnerschaft zur
befreundeten Gemeinde in der Steiermark hatte er 1996 angestoßen und
mitbegründet und inzwischen ist Rösing auch aus der Breitenau nicht
wegzudenken. In wenigen Tagen fährt er zum 41. Mal in den idyllischen Ort und
zur 1.275-Jahrfeier Gerstungens im kommenden Jahr kommen 30 Musiker des
Musikvereins Breitenau zum Ständchen nach Gerstungen. Auch die schon traditionelle
Busreise des Freundeskreises mit anderen interessierten Gerstungern in die
Steiermark hat Wilfried Rösing für 2019 schon durchgeplant und -organisiert.
Doch nicht nur nach Österreich pflegen Rösings ihre Kontakte, sondern sehr
intensiv auch die nach Rumänien. Überhaupt ist das Reisen eines der Hobbys des
vitalen Paares und wer einmal in Südafrika, in Frankreich, der Schweiz, in
Schlesien oder in den Masuren Wilfried Rösing und seiner Frau begegnet, der
sollte sich nicht wundern.