• Facebook
  • Twitter
Nicola Beer zusammen mit Freien Demokraten aus der Wartburgregion im Automobilmuseum.

Diese Woche war Nicola Beer MdB, FDP-Generalsekretärin und Spitzenkandidatin für Europa, zu Besuch in der Wartburgstadt. Gemeinsam mit dem Europakandidaten der ostdeutschen FDP, Robert-Martin Montag, besuchte Beer das Lutherhaus und das Automobilmuseum. Mit dabei waren auch die drei Landtagsdirektkandidaten Matthias Fallenstein (Wartburgkreis I), Dr. Kord-Henning Uber (Wartburgreis II – Eisenach) und Sebastian Bethge (Wartbugkreis III).

„Eisenach vereint als Standort in einmaliger Weise Kultur und Industrie. Wir Freien Demokraten möchten Europas Chancen für die Wartburgregion nutzen.“


Robert-Martin Montag
Kreisvorsitzender und Europakandidat aus der Wartburgregion
  • Facebook
  • Twitter
Besuch im Lutherhaus mit Kurator Dr. Jochen Birkenmeier.

Durch die Ausstellung führte Dr. Jochen Birkenmeier, Kurator der Lutherhauses. Dabei wurde insbesondere die Bedeutung des Reformationsjubiläums und des Jubiläums „500 Jahre Bibelübersetzung“ 2021 deutlich. Für die europäische Ebene war auch die Entwicklung von Sprache und Übersetzungen durch die Jahrhunderte von großem Interesse. In diesem Zusammenhang verwies Nicola Beer auf Übersetzungsfehler der Bundesregierung bezüglich Feinstaubgrenzwerten, die zu einer fehlerhaften Anwendung europäischen Rechts in Deutschland führten.

  • Facebook
  • Twitter
Beer und Montag mit dem Wartburg 353, den Robert-Martin Montag zu Studienzeiten an das AWE-Museum verkaufte.

Im Anschluss besuchte Nicola Beer gemeinsam mit zahlreichen Freien Demokraten und Kommunalwahlkandidaten das Automobilmuseum „Automobile Welt Eisenach“. In der Museumsführung wurde die Tradition des Automobilstandorts Eisenach von der Fahrzeugfabrik Eisenach und Heinrich Erhardt über BMW, EMW, IFA und Wartburg bis hin zu Opel deutlich. In der Ausstellung fand Europakandidat Robert-Martin Montag auch seinen ehemaligen Wartburg 353, den er zu Studienzeiten an das Automobilmuseum verkauft hatte.

Die FDP-Generalsekretärin würdigte die ausgeprägte Frauenförderung des FDP-Kreisverbands Wartburgkreis-Eisenach zur Kommunalwahl. Fünf der ersten zehn Kandidaten für den Kreistag im Wartburgkreis seien Frauen. Auch für den Eisenacher Stadtrat kandidieren auf den ersten fünf Plätzen drei Frauen. Robert-Martin Montag bedankte sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit mit Nicola Beer als Generalsekretärin. „Nicola Beer hat für unsere Ideen stets ein offenes Ohr. Für diese konstruktive Zusammenarbeit bedanke ich mich. Ich freue mich darauf, ab Ende Mai hoffentlich gemeinsam mit Nicola Beer unsere Interessen im Europaparlament vertreten zu dürfen“, sagt Robert-Martin Montag, der auf dem aussichtsreichen Platz 7 für das Europaparlament kandidiert. Nach aktuellen Umfragen hat er damit gute Chancen, als erster Vertreter der Wartburgregion ins Europaparlament einzuziehen.

  • Facebook
  • Twitter
Robert-Martin Montag überreicht Nicola Beer zum Dank ein Geschenkset mit Produkten eines regionalen Kosmetikherstellers aus dem Wartburgkreis.